P&I LOGA Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM)

Die Präventionsvorschrift des § 84 Abs. 2 SGB IX verpflichtet alle Arbeitgeber zum betrieblichen bzw. behördlichen Eingliederungsmanagement (BEM), wenn ein Arbeitnehmer innerhalb eines Jahres mehr als sechs Wochen ununterbrochen oder wiederholt arbeitsunfähig ist. Obwohl es keine gesetzliche Verpflichtung zur Einführung eines BEM gibt, fordert der Gesetzgeber die Anwendung im jeweiligen Einzelfall. Mehrere Gerichte (unter anderem Bundesarbeitsgericht - Urteil vom 10.12.2009 - Aktenzeichen 2 AZR 400/08) urteilten bereits, dass eine krankheitsbedingte Kündigung ohne vorheriges BEM als unverhältnismäßig und sozialwidrig gilt.

Die P&I AG hat in intensiver Zusammenarbeit mit ausgesuchten eigenständigen Kunden bzw. kommunalen Dienstleistungsunternehmen sowie einem internen Expertenkreis das Modul P&I LOGA Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) entwickelt. Insgesamt wurden somit direkt und indirekt die Belange von mehr als 500 öffentlichen Arbeitgebern bei der Erstellung des Lastenheftes berücksichtigt. Neben der vollständigen und lückenlosen Falldokumentation bietet das Modul die automatische Ermittlung aller für BEM-Maßnahmen in Frage kommenden Mitarbeiter sowie die Möglichkeit fundierter Auswertungen und Analysen.

Einer maximalen Verfahrens-, Berechtigungs- und Zugriffssicherheit wurde ebenso größte Aufmerksamkeit geschenkt. Es erfüllt alle Anforderungen, die durch Rechtsprechung inzwischen an Arbeitgeber in arbeitsrechtlichen Personalangelegenheiten gestellt werden.

Fehlzeitenermittlung

Für die Identifikation der in Frage kommenden Arbeitnehmer erstellt P&I LOGA automatisch eine Liste mit verschiedenen Sortierungsoptionen, wie bspw. nach Name, Organisationseinheit oder Kostenstelle. Folgende Details werden dabei von P&I LOGA maschinell ermittelt und können alternativ manuell eingegeben bzw. ergänzt werden:

  • Grund (bspw. automatische Ermittlung, Meldung durch den Betriebsrat, etc.)
  • Zeitpunkt/-rahmen
  • interne/externe Maßnahme
  • Ziel und Status der einzelnen Maßnahmen
  • beteiligte Institutionen/Personen
  • Kosten und Budget. 

Für jeden BEM-Vorgang lassen sich alle relevanten Details zu den beteiligten Stellen sowie den genauen Kosten und Förderungsbeträgen eingeben. Dabei bietet P&I LOGA in den vorbelegten Feldern auch hier lediglich Beispiele an, die anwenderspezifisch ergänzt werden können. Für ein übersichtliches Gesundheitsmanagement sind unterschiedliche Auswertungsmöglichkeiten möglich. So lassen sich mit dem Auswertungsgenerator „Scout“ bspw. die Gesamtkosten aller BEM-Vorgänge untersuchen. Auch alle Einrichtungen und Ämter, die an den Vorgängen beteiligt sind, können für fundierte Statistiken aufgelistet werden.